Gründung 1984

Entstehungsgeschichte der Klävplostere

Es war am Tag der Heiligen Drei Könige im Jahr 1984, als sich am Abend fünf junge Männer mit bereits mehrjähriger Festerfahrung bei ''Turks'' trafen, um einen neuen Schützenlustzug aus der Taufe zu heben. Wenn zu diesem Zeitpunkt auch bereits das Corps ihrer Wahl feststand, so vertagte man sich doch an jenem Abend noch, was die Auswahl des Zugnamens anging. Wichtiger war zunächst eine ausreichende Anzahl Gleichgesinnter zu finden, um den Hauptzweck des neugegründeten Vereins erfüllen zu können: die aktive Teilnahme am Neusser Bürger Schützenfest. Fündig wurde man im Weiteren schnell, bestanden doch noch viele Kontakte zu alten Schulkameraden, mit denen auf diese Art und Weise ein stetiger Kontakt sichergestellt wurde. Doch auch andere ''Kirmesdolle'' wurden für das Vorhaben gewonnen. Als man in den ersten Zusammenkünften bereits eine gute Kondition und ein erstaunliches Stehvermögen ausmachen konnte, gab es bezüglich der Namensgebung keine Zweifel mehr: die ''Klävplostere'' waren geboren.

Starthilfe erhielt der junge Zug nicht nur von den ebenfalls aktiven Vätern einiger Zugmitglieder. Besonders hervorzuheben sind deshalb die Verdienste der Ehrenmitglieder des Zuges Lorenz Ermbter(†), Klaus Graubert, Theo Gerding und Axel Klingner die mit wohlmeinendem Rat und praktischer Hilfe die kontinuierliche Entwicklung der ganzjährigen Aktivitäten der Zugfamilie gefördert haben.

So können die ''Klävplostere'' auf zahlreiche Siege und Platzierungen im Bereich des Schießsports zurückblicken, dürfen Stolz sein auf den Bau von zehn Großfackeln in sechzehn Jahren und glücklich sein über herzliche und intensive Kontakte zu anderen Schützen- und Heimatvereinen über die Grenzen der Stadt Neuss hinaus. Dazu zählen insbesondere die St. Hubertus Schützenbruderschaft Köln-Longerich, die Schützenabteilung des VfB Eberschütz (Nordhessen) und die Gesellschaft der Weißenberger Scheibenschützen im Bürger Schützenverein Neuss-Furth.